Zum Fall Jana aus Kassel: Warum Links-Grüne kein Recht haben, über die Geschwister Scholl zu urteilen

Ein Video, das aktuell durch die sozialen Medien kursiert, ist das Video von Jana aus Kassel. Darin vergleicht die “Querdenkerin” sich mit Sophie Scholl, weil sie “gegen den Widerstand kämpft”, wie sie sagt.

Ein Video, das aktuell durch die sozialen Medien kursiert, ist das Video von Jana aus Kassel. Darin vergleicht die “Querdenkerin” sich mit Sophie Scholl, weil sie “gegen den Widerstand kämpft”, wie sie sagt. Das hören die Pseudo-Anhänger der Weißen Rose natürlich nicht so gerne, die selbst die Geschwister Scholl für ihre Zwecke instrumentalisieren.

Einflussreiche Personen des Internets finden das natürlich nicht so schön. Vor allem, wenn sie die Dreistigkeit besitzen zu entscheiden, was Sophie Scholl im Himmel über die aktuelle Lage denkt. Wer kennt nicht diese Menschen, die regelmäßig Kontakt zu Menschen im Jenseits haben und mit ihnen kommunizieren und dann zu wissen, was diese über die aktuelle politische Lage in Deutschland denken. Aber woher weiß ich, was Sophie Scholl über die aktuelle Lage denkt?

Die weiße Rose würde heute wohl als eine rechte Bewegung gelten. Oder wie würden es Personen des linken bzw. grünen Spektrums finden, wenn jemand ein Interview für die junge Freiheit gibt, wie es das Weiße Rose-Mitglied Hans Hirzel tat? Die weiße Rose war eine durchaus patriotische Organisation.

Außerdem: Sophie Scholl sagte vor Gericht : “Ich habe das beste für mein Volk getan”. Volk, ein Begriff mit dem der in den Medien und bei Linksgrünen so beliebte Robert Habeck sicherlich viel anfangen kann – NICHT.

In seinem eigenen Buch schreibt er: […] Patriotismus, Vaterlandsliebe also, fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutschland nichts anzufangen und weiß es bis heute nicht […]

Mit dem Wort Volk kann er nichts anfangen. Wenn es nach Habeck geht, dann “gibt es kein Volk, demnach auch keine Volksverräter”. Dann müsste es ihn ja auch eigentlich nicht stören, wenn man ihn als Volksverräter bezeichnet oder irre ich mich?

Demnach ist er faktisch der weißen Rose und Sophie Scholl entgegengesetzt, die wie bekannte AfD-Politiker immer wieder vom Volk sprachen. Wenn es also kein Volk gibt, für wen hat Sophie Scholl dann bitte ihre Rede vor Gericht gehalten? Für wen hat sie dann ihr Bestes getan? Kleiner Tipp: Schaut euch mal die Flugblätter und Reden an.

Sophie Scholl hat gegen ein totalitäres Regime gekämpft, ein Regime was zum Beispiel den Staat in einem Krisenfall zu einem Polizeistaat verwandeln kann, indem es Grundrechte wie die Versammlungsfreiheit oder das Briefgeheimnis stark einschränkt, gar abschafft. Ist es also verwerflich Widerstand zu leisten – wenn mit dem sog. dritten Bevölkerungsschutzgesetz – dieser Fall wieder eintreten könnte? Der Staat nimmt sich hierbei nämlich das Recht heraus, die Versammlungsfreiheiten einzuschränken, wann immer er eine Krisensituation ausruft. Auch wenn der Sophie Scholl-Vergleich hinkt, ist es legitim, den Zustand zu kritisieren, der dazu führen könnte, dass man uns unser Recht auf das Demonstrieren einschränkt. Jener Staat tut das, von dem ihr sagt:

  • Er macht Politik für die Reichen
  • Er ist in der Hand der Automobilindustrie
  • Er ist der Grund für strukturellen Rassismus unter anderem bei Polizei
  • Er behindert die Integrationsarbeit
  • Er stärkt patriarchale Strukturen

Genau diesem Staat vertraut ihr gleichzeitig an, dass er bestimmte Grundrechte aussetzen kann, wann immer er sagt, dass es die aktuelle Situation bedarf.

Danke an Robert Anasch für das Bild!

Schreibe einen Kommentar

Verbinden mit



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neongrau

© 2021 neongrau